Tarifvertrag nach dem hotel- und gaststättengewerbe für das bundesland thüringen

Die Mitgliedsorganisationen der NGG und deHOGA verhandeln auf Bundesebene. In 10 der 18 regionalen Organisationen der DEHOGA ist ein sogenannter OT-Status erlaubt. Der sogenannte OT-Mitgliedschaftsstatus bedeutet, dass Arbeitgeber Mitglieder der Regionalorganisation deHOGA sein können, ohne dass eine verbindliche Verpflichtung zu den abgeschlossenen Tarifverträgen besteht (OT ist das Akronym für Ohne Tarifbindung). In der Gastronomie schließen NGG und BdS sektorale Vereinbarungen auf nationaler Ebene ab. Seit 2010 erlaubt der BdS seinen Mitgliedern, alternativ Einzelarbeitgeberverträge mit der NGG abzuschließen. BdS hat keine OT-Mitgliedschaft Laut der Untersuchung “braucht man power 2010”, veröffentlicht am 13. April von Péle Emploi, sollten Hotels und Restaurants der wichtigste Personalvermittler im Jahr 2010 gewesen sein. 14 % der Einstellungsprojekte auf nationaler Ebene betrafen den Sektor HORECA. Von den 15 meistgesuchten Arbeitsplätzen im Jahr 2010 gehören vier zum Sektor HORECA. Es sei darauf hingewiesen, dass BdS nur Catering-Unternehmen (aller Größen) umfasst. * Nur Lohnvereinbarungen, die wiederholt ausgehandelt werden. Bitte beachten Sie, dass Lohnverträge mit mehreren Arbeitgebern von NGG und DEHOGA auf Bundesebene (Bundeslaender) abgeschlossen werden. Alle deutschen Regionen fallen unter diese regionalen Abkommen.

Wir führen nicht alle auf. (i) Gewerkschaften, die an branchenbezogenen Tarifverhandlungen beteiligt sind (im Einklang mit den konzeptionellen Bemerkungen, die in den Hintergrundinformationen in der beigefügten Excel-Tabelle dargelegt sind, verstehen wir branchenbezogene Tarifverhandlungen als jede Art von Tarifverhandlungen innerhalb des Sektors, d. h. Tarifverhandlungen für ein Arbeitgeber sowie Verhandlungen mit mehreren Arbeitgebern. Zur Definition von Ein- und Mehr-Arbeitgeber-Verhandlungen siehe 4.2) Im Rahmen des Ausschusses für Wirtschaft, Wirtschaft, Währung und Verbraucherschutz wurden IM Rahmen des Ausschusses für Wirtschaft, Währung, CNG und CPIH die Abgeordnete PS Pascale Got und der Abgeordnete UMP Jean-Louis Léonard über ihre Zusagen zur Umsetzung des Gesetzes über die Entwicklung und Modernisierung touristischer Dienstleistungen für das Gastgewerbe befragt: Es besteht die Verpflichtung, in Zukunft über dieses Thema zu verhandeln. , zum zeitpunkt des Tarifvertrags keine Änderung. Alle Sozialpartner haben am 6. Oktober 2010 einen Tarifvertrag unterzeichnet, der eine gegenseitige Pflicht für alle Beschäftigten der Branche festlegt.